„Man sollte kaum glauben, wie die einzige hinzukommende Bratsche die Wirkung der Saiteninstrumente, wie sie sich im Quartett äußert, auf einmal verändert, wie der Charakter des Quintetts ein ganz anderer ist als der des Quartetts. Mitteltinten haben mehr Kraft und Leben; die einzelnen Stimmen wirken mehr als Massen zusammen; hat man im Quartett vier einzelne Menschen gehört, so glaubt man jetzt eine Versammlung vor sich zu haben.“
(Robert Schumann)

Ein Sonderrepertoire

Sämtliche große Kammermusikbesetzungen traten im Lauf des 19. Jahrhunderts Hand in Hand mit dem Bürgertum ihren Vormarsch an. Durch immer häufigere öffentliche Kammermusikaufführungen in immer größerem Rahmen veränderten sich die Ansprüche und orchestrale Klangwirkungen fanden Einzug in die Kammermusik.
Komponisten begannen Kammermusik zu schreiben und dabei in vieler Hinsicht in symphonischen Kategorien zu denken und andere Gestaltungsmittel in den Mittelpunkt zu rücken als im Streichquartett.

In der größeren Besetzung entstehen ungleich mehr Möglichkeiten, verschiedene Instrumente abschnittsweise miteinander zu kombinieren und die Wirkung der Musik mit einer abwechslungsreichen „Klangregie“ zu unterstützen.
Im Quartett gibt es elf verschiedene Möglichkeiten, die Instrumente zu gruppieren. Im Sextett können 64 verschiedene Gruppierungen gebildet werden. Im Oktett sind es 252!
Je mehr kleine Gruppen gebildet werden, desto kammermusikalischer das Gepräge. Größere Stimmgruppen rufen ein orchestrales Klangbild hervor. Mit der lebendig gestalteten Abwechslung der Klangbilder erzielt die groß besetzte Kammermusik die für sie typische, einzigartige Wirkung.
Sie stellt ein faszinierendes Sonderrepertoire der Musikgeschichte dar. Fürs Publikum ein besonderes Konzerterlebnis. Für die Musiker eine besondere Spielerfahrung. Und besonders auch für die Komponisten.
Ein Oktett zu schreiben ist keine Pflichtübung. Der Komponist wählt eine besondere Besetzung für eine besondere Inspiration. Das urknallartige Phänomen von Mendelssohns Streichoktett op. 20 ist das berühmteste Beispiel. An keinem Vorbild konnte sich der 16-jährige Mendelssohn dabei orientiert haben und schuf das vielleicht vielfältigste Werk der Streicherkammermusik. Die Klangvisionen des jungen George Enescu fanden ebenfalls in dessen Streichoktett ihren eindrücklichsten Niederschlag. Und Max Bruch wählte für sein letztes Werk, das als edles musikalisches Testament gelten kann, die Besetzung des Streichoktetts mit Kontrabass. Auch und gerade von weniger bekannten Komponisten stoßen wir fortwährend auf hervorragende Kammermusikwerke in außergewöhnlichen Besetzungen.

Die große Besetzung stellt das Ensemble dabei auch vor eine große Herausforderung.
Denn eines stellte schon der Komponist und Musiktheoretiker Johann Mattheson über das Streichquintett fest: „Wo ihrer viele reden, da höret niemand was deutliches.“
Wenn den Musikern aber der ständige schlagartige Rollenwechsel gelingt, erleben wir etwas Großartiges: Kammermusik mit orchestraler Klangpracht!

Unser Repertoire

Streichquintett
Kalevi Aho (*1949) Streichquintett „Hommage à Schubert“
Johann Georg Albrechtsberger (1736-1809) Quintett in C-Dur für drei Violinen, Viola und Violoncello
Luigi Boccherini (1743-1805) La Musica notturna delle strade di Madrid, G. 324
Johannes Brahms (1833-1897) Streichquintett in G-Dur, op. 111
Antonín Dvořák (1841-1904) Streichquintett op. 77 in G-Dur
Streichquintett op. 97 in Es-Dur
Alexander Glasunow (1865-1936) Streichquintett op. 39 in A-Dur
Anselm Hüttenbrenner (1794-1868) Streichquintett in c-Moll
Hans Kößler (1853-1926) Streichquintett in d-Moll
Bohuslav Martinů (1890-1959) Streichquintett H. 164
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) Streichquintett op. 87 in B-Dur
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Streichquintett Nr. 2 in C-Dur, KV 515
Pehr Henrik Nordgren (1944-2008) Streichquintett op. 110
Georges Onslow (1784-1853) Quintett für zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass op. 33 in B-Dur
Quintett für zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass op. 74 in e-Moll
Ignaz Pleyel (1757-1831) Streichquintett in g-Moll, Ben 272
Streichquintett in G-Dur, Ben 287
Einojuhani Rautavaara (*1928) Streichquintett „Les cieux inconnus“
Franz Schubert (1797-1828) Streichquintett in C-Dur, D956
Ouvertüre für Streichquintett in c-Moll, D8
Alexander von Zemlinsky (1871-1942) Zwei Sätze für Streichquintett in d-Moll
Streichsextett
Johann Georg Albrechtsberger (1736-1809) Streichsextett in Es-Dur, op. 13/1
Streichsextett in C-Dur, op. 13/6
Alexander Borodin (1833-1887) Streichsextett in d-Moll
Johannes Brahms (1833-1897) Streichsextett Nr. 1 in B-Dur, op. 18
Alexei Davidov (1867-1940) Streichsextett op. 12 in Es-Dur
Joseph Haydn (1732-1809) Suite für 2 Streichtrios „Das Echo“
Erich Wolfgang Korngold (1897-1957) Streichsextett op. 10 in D-Dur
Hans Kößler (1853-1926) Streichsextett in f-Moll
Bohuslav Martinů (1890-1959) Streichsextett H 224
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) „Grande Sestetto Concertante“ in Es-Dur nach KV 364
Joachim Raff (1822-1882) Streichsextett op. 178 in g-Moll
Nikolai Andrejewitsch Rimski-Korsakow (1844-1908) Streichsextett in A-Dur
Arnold Schönberg (1874-1951) Streichsextett op. 4 „Verklärte Nacht“
Richard Strauss (1864-1949) Sextett aus „Capriccio“, TrV 279a
Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893) Streichsextett op. 70 in d-Moll „Souvenir de Florence“
Streichoktett und Doppelquartett
Johann Georg Albrechtsberger (1736-1809) Adagio und Fuge für zwei Streichquartette in C-Dur, op. 17
Max Bruch (1838-1920) Konzert für Streichoktett in B-Dur, op. posth.
George Enescu (1881-1955) Streichoktett op. 7 in C-Dur
Niels Wilhelm Gade (1817-1890) Streichoktett op. 17 in F-Dur
Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847) Streichoktett op. 20 in Es-Dur
Andreas Romberg (1767-1821) Doppelquartett in d-Moll, op. posth.
Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch (1906-1975) Zwei Stücke für Streichoktett op. 11
Louis Spohr (1784-1859) Doppelquartett op. 136 in g-Moll
Streichnonett
Olli Mustonen (*1967) Streichnonett Nr. 2 (2000)
Nicolai von Wilm (1834-1911) Streichnonett op. 150 in a-Moll
Klavierquintett
Antonín Dvořák (1841-1904) Klavierquintett Nr. 2 in A-Dur, op. 81
Carl Frühling (1868-1937) Klavierquintett op. 30 in fis-Moll
Johann Nepomuk Hummel (1778-1837) Quintett für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass in es-Moll, op. 87
Arnold Schönberg (1874-1951) 1. Kammersymphonie op. 9
(Klavierquintettfassung von Anton von Webern)
Franz Schubert (1797-1828) Quintett für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass in A-Dur, D667 „Forellenquintett“
Robert Schumann (1810-1856) Klavierquintett op. 44 in Es-Dur
Ralph Vaughan Williams (1872-1958) Klavierquintett in c-Moll (1903)
Bruno Walter (1876-1962) Klavierquintett
Sonstige Besetzungen
Johann Georg Albrechtsberger (1736-1809) Maultrommelkonzert in D-Dur
Quartette für Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass, op. 20 Nr. 5 in C-Dur und Nr. 6 in D-Dur
J. S. Bach (1685-1750) Brandenburgisches Konzert Nr. 3 in G-Dur, BWV 1048
Luigi Boccherini (1743-1805) Gitarrenquintett G 448 „Fandango“
Johannes Brahms (1833-1897) Klarinettenquintett op. 115 in h-Moll
Julius Bürger (1897-1995) Symphonic Scherzo
Adagio for strings
Friedrich Cerha (*1926) Nachtstücke für 2 Violinen, Viola und Kontrabass (1992)
Antonín Dvořák (1841-1904) Miniaturen für Streichtrio op. 75a
François de Fossa (1775-1849) Quartett op. 19 No. 3 für Gitarre und Streichtrio
Pavel Haas (1899-1944) Studie für Streichorchester
Joseph Haydn (1732-1809) Divertimento in D für Gitarre, Violine, Viola und Violoncello, HOB III: 8
Louise Héritte-Viardot (1841-1918) Klavierquartett op. 9 in A-Dur „Im Sommer“
Leoš Janáček (1854-1928) Idyll für Streicher
Bohuslav Martinů (1890-1959) Serenada II für zwei Violinen und Viola, H. 216
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Klarinettenquintett in A-Dur, KV 581
Concertante für Oboe, Klarinette, Horn, Fagott, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass, nach KV 452
Astor Piazzolla (1921-1992) Las Cuatro Estaciones porteñas
Histoire du Tango
Max Reger (1873-1916) Klarinettenquintett op. 146 in A-Dur
Gioacchino Rossini (1792-1868) Streichersonate Nr. 1
Franz Schubert (1797-1828) Oktett für Klarinette, Fagott, Horn, zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass in F-Dur, D 803 / op. 166
Antonio Vivaldi (1678-1741) „Le quattro stagioni“ op. 8
Egon Wellesz (1885-1974) Oktett für Klarinette, Fagott, Horn, zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass op. 67

„Wo ihrer viele reden, da höret niemand was deutliches.“ – Johann Mattheson